Espresso
:: Einleitung
:: Espresso Zubereitung
:: Festwasseranschluss
     Wasserhärte
     Festwasseranschluss
     Mineralwasser
     Magnetventil
:: Die Rezepte
:: La Marzocco GS/3
:: Rocket R58
:: Bezzera Mitica TOP
:: Bezzera BZ07
:: Mahlkönig K30
:: Mazzer Mini Electronic
:: Macap M4D
:: Wartungstipps
:: Nespresso
:: Espresso Caffe Tests
:: Links

Kontakt
Impressum

Du bist Besucher
Counter
(seit dem 25.10.2003)
Festwasseranschluss für Espressomaschinen

Wasserqualität und Härte

Bei der Wasserhärte wird unterschieden zwischen...
  • Karbonathärte oder temporäre Härte (KH): Calcium- und Magnesiumcarbonat, welches an Kohlensäure im Wasser gebunden ist (= Hydrogencarbonat HCO3-). Nur die Karbonat Härte ist Verantwortlich für das verkalken der Maschine (Kesselstein).
  • Nichtkarbonathärte oder permanente Härte (NKH): Anteil an Calcium- und Magnesiumionen, die an nur sehr schwer löslichen Bestandteilen wie z.B. Chloride, Nitrate und Sulfate gebunden sind. Diese spielt für die Espressozubereitung eine zu vernachlässigende Rolle.
  • Gesamthärte (GH): Die Summe der Erdalkalien (GH = KH + NKH).

Ideal ist also ein möglichst geringer KH Wert bei einer GH von ca. 8°dGH, da bei einer zu geringen Wasserhärte der Kaffee zu flach schmecken würde.

Bei zu hartem Wasser (Karbonathärte!) sollte das Wasser daher entsprechend aufbereitet werden, um ein vorzeitiges verkalken der Maschine zu verhindern. Dies kann z.B. mit einem Wasserfilter realisiert werden.
Ich verwende hierzu den BWT bestmax PREMIUM im Zulauf.

Aber auch dies bringt bei gängigen Enthärtungsmethoden (Ionentauscher) einige Probleme mit sich:
  • Entkarbonisiertes Wasser kann je nach Ausgangshärte verfahrensbedingt freie Kohlensäure (H+) enthalten, welche vorher an das Calcium- und Magnesiumcarbonat gebunden war. Diese kann vor allem das Kupfer in den Maschinen (Leitungen, Kessel...) angreifen! Daher sollte der pH-Wert nicht unter 7,0 liegen!
  • Durch die nun freie Kohlensäure kann sich der pH-Wert in den sauren Bereich verschieben.

Hinweis: Viele Karbonathärte Tests messen nicht wirklich die Karbonathärte (KH), sondern stattdessen das Säurebindungsvermögen (SBV). Dadurch können falsche (bzw. zu hohe) KH Werte angezeigt werden.

Seitenanfang


Festwasseranschluss

Die komfortabelste Lösung ist der Festwasseranschluss. Hierdurch entfällt das lästige Nachbefüllen des Wassertanks. Um aber ein verkalken der Maschine zu verhindern, ist ab ca. 7°dKH ein Wasserfilter im Zulauf dringend zu empfehlen!

BWT bestmax PREMIUM Festwasser Installation
Blick unter die Spüle

Benötige Teile (z.B. für BWT bestmax):
  • Filterkopf
    Zur Aufnahme der Filterkerze und Einstellung der Verschnitt Menge. Achtung: Nicht jede Filterkerze unterstützt jede Verschnitteinstellung!
  • Filterkerze
    Der eigentliche Filter.
  • Flowmeter
    Praktisch, um den notwendigen Filterwechsel nach X-Litern abzulesen.
  • Spülventil
    Notwendig zur Entlüftung und zum Durchspülen des Filters. Dies ist bei jedem Filterwechsel sowie nach Stilständen bereits ab einen Tag notwendig!
  • Druckminderer
    Optional, aber dringend zu empfehlen: Vor allem bei Maschinen ohne Magnetventil im Wasserzulauf liegt an vielen inneren Bauteilen ständig der Leitungsdruck an. Daher sollte dieser aus Sicherheitsgründen so niedrig wie möglich sein. Außerdem wird mit dem Druckminderer ein Schwanken des Bezugsdruck bei einer Wasser Entnahme vermieden.
    Hier wurde der Kompakte Druckminderer von BWT verwendet (Art-Nr.: FS00Y80A00). Klein, Regelbar, mit Manometer und 3/8-Zoll Anschlüssen.
  • Absperrventil
    Sinnvoll zu Abtrennung der Maschine und des Wasserfilters vom Wassernetz.
  • Magnetventil
    Dringend zur Absicherung der Wasserzuleitung und Maschine empfohlen! (siehe dort)


    Test des BWT bestmax PREMIUM S Wasserfilter

    Parameter Eingangswasser
    (Leitungswasser Köln-Rechtsrheinisch)
    Ausgangswasser
    (BWT Bestmax Premium V, Verschnitt 1)
    GH 18
    (lt. Versorger 18,4)
    8
    KH 13
    (lt. Versorger 12,7)
    3
    pH 7,0
    (lt. Versorger 7,2)
    6,5
    (gemessen mit JBL Testsets, nach ca. 40 Litern Durchfluss)

    Seitenanfang


    Mineralwasser

    Eine simple Alternative kann Mineralwasser sein. Aber Achtung: Auch viele Mineralwasser sind hart!
    Welches Mineralwsser ist also geeignet? Das kann anhand der Angaben (Analyse) auf den Flaschen leicht errechnet werden:
        KH = HCO3- / 61,017 x 2,8
        GH = (Ca2+ x 1,4 x Mg2+ x 2,307) / 10
        (alle Angaben in mg/Liter)

    Seitenanfang


    Magnetventil zur Absicherung der Wasserzuleitung/Maschine

    Der Zulauf einer an das Festwasser angeschlossene Siebträgermaschiene sollte unebdingt über ein Magnetventil abgesichert werden!

    Aber was zumindest bei E61 Siebträgermaschienen ohne Magnetventil im Zulauf noch wichtiger ist: Ohne eine Abschaltung der Zuleitung stehen viele Teile im Inneren der Maschine dauerhaft unter Leitungsdruck (Brühgruppe, Expansionsventil, Magnetventil zur Kesselbefüllung u.v.a.m.).
    Dies kann z.B. bei einem hängenden Magnetventil zur Kesselbefüllung dazu führen, das der Kessel durch den Leitungsdruck überläuft und die Küche überschwemmt!

    Ein externes Magnetventil kann auf zwei Arten angesteuert werden:

    1. Über die Pumpensteuerung der Maschine (Magnetventil wird parallel zur Pumpe angeschlossen)
    Das Magnetventil öffnet nur, wenn die Maschine Wasser bezieht (zur Kesselfüllung oder beim Bezug). Nur wenn die Pumpe läuft, wird das Magnetventil geöffnet.
    Vorteil: Das Ventil öffnet nur bei Wasserbezug. Wenn kein Wasser benötigt wird und/oder die Maschine ausgeschaltet ist, liegt kein Leitungsdruck an. Maximale Sicherheit.
    Nachteil: Keine manuelle Preinfusion möglich; Eingriff in die Maschine notwendig

    2. Wenn die Maschine eingeschaltet ist (z.B. intern, oder extern via Schaltbare Steckerleiste oder einer Master-Slave Steckdose)
    Das Magnetventil wird geöffnet, sobald die Maschine eingeschaltet ist. Der Leitungsdruck liegt dann dauerhaft an.
    Vorteil: Manuelle Preinfusion möglich.
    Nachteil: Ventil ist immer offen wenn die Maschine eingeschaltet ist; Magnetventilspule muss für den Dauerbetrieb (ED100%) ausgelegt sein.
    Eine Ansteuerung über eine Master-Slave Steckdose ist nur möglich, wenn die Maschine im Standby ausreichend Strom zieht!


    Die Installation und Ansteuerung eines Magnetventils über die Pumpe

    Material: Installationsmaterial
  • Magnetventil (230V, G3/8 Zoll, NC, vorgesteuert, min. 10Bar, Ed100%)
  • Kabelsteckschuh, 6,3mm
  • Adernendhülsen
  • Kaltgerätestecker Buchse
  • Kaltgerätestecker mit Kabel (z.B. eine abgeschnittene Anschlußschnur)

    Das Magnetventil:
    Natürlich muss eine NC Version (Normaly closed) verwendet werden ;-)
    Vorgesteuerte Ventile benötigen einen Differenzdruck zum öffnen und schliessen. Der Leitungsdruck wirkt als Verstärker, wodurch ein Magnet mit geringer Kraft verwendet werden kann. Auch ist die Konstruktion weniger Störanfällig und für einen grösseren Druck und Durchfluss geeignet. Ohne Differenzdruck (hier: 0,15Bar) öffnet das Ventil nicht, was bei fehlendem Leitungsdruck dann aber auch egal ist. Schliessen wird es bei fehlendem Leitungsdruck auch ohne Differenzdruck, da ohne Leitungsdruck keine "Verstärkung" zum schliessen notwendig ist.
    Hinweis: Die 230V Spule des Magnetventils wird heiß (sehr heiß). Dies ist völlig normal, die Spulen sind dafür ausgelegt (bei ED100%).

    Das Magnetventil kann in der Maschine parallel zum Pumpenanschluss angeschlossen werden. Sobald die Pumpe anspringt, öffnet das Magentventil.
    Alle Modifikationen hierzu sind vollständig rückstandslos wieder zu entfernen.

    Pumpenanschluss
    Magnetventil

    Seitenanfang


  • Copyright 09/2009 by Dirk Klein