Espresso
:: Einleitung
:: Espresso Zubereitung
:: Festwasseranschluss
:: Die Rezepte
:: La Marzocco GS/3
:: Rocket R58
:: Bezzera Mitica TOP
:: Bezzera BZ07
:: Mahlkönig K30
:: Mazzer Mini Electronic
:: Macap M4D
:: Wartungstipps
:: Nespresso
     Die Maschinen
     Grands Crus
     Die Extraktion
     Vorteile
     Rezepte
     Kaffeepulver Test
:: Espresso Caffe Tests
:: Links

Kontakt
Impressum

Du bist Besucher
Counter
(seit dem 25.10.2003)
Die NESPRESSO Seite
Espresso Genuß mit dem NESPRESSO System

Der Espresso Bezug... Schon mal vorab: Das Nespresso System kann ein hochwertig-teures Siebträgersystem (Siebträgergerät & Mühle) nicht ersetzen (wenn mann damit umgehen kann!). Jeder Vollautomat sowie alle anderen (Kapsel-) Systeme werden aber vor allem bei Crema und Aroma auf jeden Fall um längen übertroffen! Und das alles ohne Barista Ausbildung...einfacher geht es nicht...

Nach der Verköstigung eines Espresso aus einem Siebträgergerät (La Cimbali) konnte ich das kurze Espresso-Ähnliche Heißgetränk aus meinem Vollautomaten (Saeco Cafe Crema, anschl. Jura Impressa E40) nicht mehr genießen.
Da ich aber Geringverbraucher war, und den mit Siebträgern verbundenen Umstand nicht haben wollte, (zuerst 1/2h vorheizen, Bohnen mahlen; tampern; dann mit Pulver den Espresso zubereiten; anschließend alles wieder zu säubern, incl. Kaffeemehl Reste; ausklopfen des Siebträgers; mögl. Bedienfehler mit rumprobieren...) musste also eine Alternative her.
Fast zwei Wochen lang habe ich dann in „Fachmärkten“ unzählige Espresso (fast bis zum Herzkasper) aus Vollautomaten und Kapselsystemen probiert, und mit dem Ergebnis aus dem Siebträgersystem verglichen. Und, ich konnte es kaum glauben: das Nespresso System kommt dem Siebträgersystem mit Abstand am nächsten (Blasphemie?).
EDIT: Seit 2007 nutze ich eine Siebträgermaschinen/Mühlen Kombination!

Seitenanfang


Die NESPRESSO Espressomaschinen

Die Nespresso Maschienen
Bei Nespresso handelt es sich um ein Kapselsystem, welches von der Firma Nestle bereits um 1970 entwickelt, und 1976 zum Patent angemeldet wurde.
Nespresso entwirft das Konzept der Maschinen und verschiedene Firmen dürfen es dann produzieren (Krups, Jura, Siemens, DeLonghi, Miele), da eben auch auf das Brühsystem ein Patent besteht. Tatsächlich aber produziert die Schweizer Firma Eugster Frismag die Maschienen für die o.a. Firmen - Also alles Swiss Made!
Das Design ist mehrfach Ausgezeichnet (u.a. RedDot). Da das gute Stück gut sichtbar in der Küche platziert wird, ist das Design bei einem Küchengerät auch nicht ganz unwichtig (WAF: Woman Accept Faktor). Die Maschinen unterscheiden sich also hauptsächlich im Design und der Ausstattung.

Seitenanfang


Die Kaffeekapsel (Grands Crus)

Hierbei handelt es sich um aromageschützte Einzelportions Alu-Kapseln mit gerösteten und gemahlenen 100% Arabica verschiedenster Sorten. Zurzeit gibt es 12 verschiedene Grand Crus: 9 Espresso (incl. 2 Koffeinfreien), 3 Lungo (davon 1 entkoffeiniert). Zusätzlich gibt es noch mehrere Limited Editions. Diese Kapseln sind in keinster Weise mit anderen Kapselsystem vergleichbar (siehe unter "Die Extraktion").
Eine Kapsel enthält 5 Gramm Kaffee (Lungo 6g). Das klingt wenig, ist es auch. Das Brühsystem ist aber mit einem Siebträger System nicht vergleichbar. Daher braucht es bei dem Nespresso System auch nicht mehr.
Die Kapseln enthalten nur Kaffee, sonst nichts. Weder Instand Kaffe, Zusätze, Aromahelfer oder sonst was. Das ist zumindest so sicher, wie bei anderen Kaffees auch. Vor allem im Vergleich zu Kleinröstern wird ein Großkonzern wie Nestle u.a. von Öko-Test regelmäßig kontrolliert. Bisher sind in den Kapseln keinerlei Zusatzstoffe gefunden worden! Im Gegensatz zu Kleinröstern würde bei einem Großröster wie Nestle auch schnell einer der vielen Mitarbeiter mal aus dem Nähkästchen plaudern.
Das "Geheimnis" der Crema liegt in der vakuum Versiegelung des Kaffeemehls. Für eine gute Crema braucht es frischen Kaffee. Bohnen aus dem Supermarkt sind oft älter als 1 Jahr! siehe auch hier.

eine aufgeplatzte Kapsel ach ja:
Das passiert mit der Kapsel,
wenn der Hebel nicht richtig
geschlossen wird, und dabei
die Kapsel nicht gegen
den Käfig gedrückt wird.
Der Wasserdruck lässt sie
vorne aufplatzen.
An den Seiten geht es
ja wg. des Käfigs nicht




Die Umwelt

Von der Rainforest Alliance ausgezeichnet: Diese unabhängige nicht-staatliche Organisation setzt sich vorrangig für ökologische Standards und den Schutz sowie Erhalt von Ökosystemen bei der Produktion landwirtschaftlicher Exportgüter ein.
Zitat: "Das von der Rainforest Alliance ausgezeichnete Nespresso AAA-Programm unterstützt die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft der Rohkaffeelieferanten. Dies trägt durch die Zahlung eines angemessenen Preises zur Lebensqualität der Bauern bei."
Es ist aber keine Alternative zu Fair-Trade Produkten, aber immerhin!
Viel Abfall? Ja, aber verglichen mit der für gemahlenen Espresso häufig verwendeten Weißblechdose schneidet die Nespresso-Kapsel vom Volumen her deutlich besser ab: Pro Tasse entstehen beim Nespresso-System 0,9 g Abfall (reines Aluminium, voll recycelbar). Bei einer Dosenverpackung (250 g) sind es 3,77 g pro Tasse.
Bei einer Siebträger-/Mühlenkombi sieht es Umweltmäßig auch nicht besser aus: Maschine (Kessel) 45min. anheizen, dann tassenweise Wasser Leerbezug. Die ersten 4-5 Schüsse werden zum Einstellen einer neuen Sorte gleich weggekippt. Anschließend nochmal Wasser zum Siebträgerauswaschen, später dann noch mal Rückspülen und ab und zu Chemie durchs Blindsieb jagen. Zwischenzeitlich heizt die Maschine auch mal stundenlang vor sich hin. Gerade der Stromverbrauch dürfte auch nicht gerade ohne sein...

Seitenanfang


Die Extraktion

Die Funktion der Brühgruppe Die Kapsel wird in der Brühgruppe mit einem Hebelmechanismus in den Kapselkäfig hineingepresst, welche die Alukapsel mit dem Kaffeemehl dicht umschließt und abdichtet. Dabei wird hinten an der Kapsel die Wasserzuleitung hineingestochen. Vorne (Alufolie) wird die Kapsel gegen die Kapselklemme gedrückt. Dann wird mit Druck (wie viel auch immer) Wasser in die Kapsel gepumpt. Da sich die Kapsel im Kapselkäfig nicht ausdehnen kann, und das Wasser auch keinen anderen Weg hat, als durch die Kapsel zu strömen, wird durch den Wasserdruck die Vorderseite der Kapsel (Alufolie) gegen die Kapselklemme gepresst und dabei Perforiert. Dies dient dann quasi als "Siebträgerersatz". Es gibt definitiv kein Ventil unterhalb der Kapsel!
Bei einer Extraktionsdauer zw. 20 und 25 sek. (je nach Sorte, ich habe es bei Ristretto und Arpeggio nachgemessen), fließt dann der Espresso in die hoffentlich vorgewärmte Tasse. „Leichte“ Sorte wie z.B. Cosi gehen aber deutlich schneller.

Der Espresso Bezug...Fertig!


Seitenanfang


Die Vor- und Nachteile

+ Beste Espresso Qualität nach einem umständlichen ST (also deutlich besser als jeder Vollautomat!)
+ Daher also eine Alternative, wenn man nicht mit Kaffeemehl hantieren möchte (kein mahlen, pressen, mit Pulver den Espresso zubereiten, ausklopfen und anschließend alles wieder zu säubern)
+ Kein Barrista Seminar nötig. Daher immer gleiches Ergebnis ohne mögl. Bedienfehler (Tampern, Kaffeemenge, Mahlgrad…)
+ Super einfache Handhabung. Kapsel rein, und fertig (OK, Taste zum starten muss noch gedrückt werden)
+ auch bei Geringverbrauch durch die Kapseln garantiert stets frischer Kaffeegenuss
+ Tasse für Tasse kann eine anderer Sorte/Röstung zubereitet werden (min. 12 Sorten, auch Koffeinfreie). Da ist auch bei Gästen für jeden etwas dabei.
+ Keine wirkliche reinigungsaktionen nötig, da keine Berührung mit Kaffeemehl. Die Reinigung besteht aus Schublade mit leeren Kapseln rausziehen, leeren, kurz unters Wasser halten - fertg. Tipp: Damit der Auslauf auch immer sauber bleibt, mache ich vor dem Ausschalten der Maschine einen Leerbezug.
+ Null (!!) Sauerei
+ Betrieb abseits von Wasser und Waschbecken möglich
+ Top Service. z.B. Gebührenfreie techn. Hotline; bei Funktionsstörungen Abholung der Maschine, Leihgerät und Rücklieferung (in Garantie kostenlos!)
+ sehr günstige Maschinen verfügbar
+ Top-Design
+ Thermoblock-Aufbau realisiert extrem kurze Aufheizzeit, ideal für Spontan-Espresso (1 min. "Aufheiz"-Zeit, danach sofort gute Qualität)
- die Kapseln sind unverschämt teuer (z.Z. 31 Cent)
- Kapseln nur von einem Hersteller (aber wenn es doch schmeckt, egal…)
- die Kapseln sind nur über den Nespresso-Club zu beziehen. Das finde ich aber nicht unbedingt nachteilig. Bequem via Internet bestellt, und innerhalb von 48h geliefert! Bohnen für den ST werden von den meisten Anwendern mangels guten Röster vor Ort ebenfalls via Versand bezogen
- die Zeremonie der Zubereitung entfällt (falls mann diese den haben möchte?)
- viele Nespresso-Maschinen kommen ohne Dampf. Tipp: Der Aeroccino Milchaufschäumer von Nespresso oder von Gastroback

(mein) Fazit

Wer den bestmöglichen Espresso beziehen will, kommt um eine hochwertige ST-Maschiene mit Mühle (incl. der umständlichen Zubereitung) nicht herum. Wer aber ein möglichst einfaches System haben möchte (oder muss), für den ist das Nespresso System die Wahl vor jedem Vollautomaten. Vorausgesetzt, man scheut die recht hohen Kosten für den Kaffee nicht.
Also einfach mal probieren. Tipp: Für einen Espresso die Sorte Arpeggio versuchen!

mmhh...
Sieht doch gar nicht so schlecht aus, oder?

BTW: Nein, ich arbeite nicht für Nestle.

Seitenanfang


Die Rezepte

Espresso
Starker, kurzer Kaffee.
Grand Crus: Arpeggio

Ristretto
Kurzer (halber) Espresso bei gleicher Kaffeemehl Menge, dadurch stärker als ein Espresso.
Grand Crus: Ristretto

Doppio
Doppelter Espresso mit doppelt Kaffee und Wasser.
Grand Crus: Argeggio

Espresso Macchiato
Espresso mit 1-2 Eßlöffel Milchschaum.
Grand Crus: Arpeggio

Lungo
Verlängerter Espresso mit doppelt Wasser.
Grand Crus: Vivalto

Cappuchino
1/3 Espresso mit 2/3 Milchschaum.
Grand Crus: Livanto

Latte Macchiato
Milch, Espresso und Milchschaum in 3 Schichten zu gleichen Teilen.
Grand Crus: Ristretto oder 2x Capriccio

Cafe Latte
1/4 Espresso mit 3/4 aufgeschäumter Milch in einem großen Glas serviert.
Grand Crus: Ristretto oder 2x Capriccio

Cafe au lait
1/4 Espresso mit 3/4 aufgeschäumter Milch. Traditionell in einer großen Tasse serviert.
Grand Crus: Roma oder 2x Volluto

Kaffee Americano
Verlängerter leichter Espresso.
Grand Crus: Volluto

Seitenanfang


Test des NESPRESSO's in einer Siebträgermaschiene

"Versuchsaufbau" aus meiner Umstiegszeit auf Siebträger:
Espresso Msschine: Bezzera BZ07, Mühle: Demoka 207

1. NESPRESSO Kaffeemehl in den Siebträger gefüllt
Ich hatte zwei NESPRESSO Kapseln (Arpeggio) geöffnet und in den Siebträger gefüllt (nur 7 der 10g).
Der Kaffee lief zu schnell durch. Daher habe ich den "Versuch" wiederholt, und das Kaffeemehl aus der Kapsel vorher nochmal einfach in eine Mühle geschüttet.
Nun war das Ergbnis ähnlich gut, wie original aus der NESPRESSO.
Die Crema konsistenz war allerdings anders als aus der NESPRESSO Maschine. Etwas weniger, dafür eine bessere Konsistenz.
Verhält sich also wie "normales" Espresso Kaffeemehl, nur für die Siebträgermaschine zu grob gemahlen.

2. Mokambo Kaffeemehl in eine NESPRESSO Kapsel
Hierzu habe ich 5g Mokambo (mit K) etwas gröber gemahlen als für den Siebträger und in eine gebrauchte Kapsel gefüllt. Diese wurde nur mit Alufolie wieder verschlossen.
Das ganze in die NESPRESSO Maschine und los.
Das Ergbnis war wie mit jeder anderen Kapsel (incl. Menge und Konsistenz der Crema), nur Geschmacklich besser als z.B. Arpeggio aber natürlich nicht so gut, wie aus dem Siebträger (sonst hätte ich wohl auch nicht gewechselt!).

FAZIT: Keine Zusätze oder sonst was!

Seitenanfang

Copyright 09/2009 by Dirk Klein